Heisswasser Boiler


Legen Sie das Werkzeug bereit, welches Sie für die Arbeit benötigen:

• Stahlbürsten, verschiedene Spachtel

• einen dicken Schlauch, der vom Boiler bis zum Abfluss reicht

• einen Eimer für den Kalk

• Kessel-Dichtsatz, ersatzweise passende Flüssig-Dichtung

• Opferanode

Wenn der Boiler geöffnet wird, muss man ihn anschließend wieder korrekt abdichten. Informieren Sie sich ggf. beim Hersteller, ob es für Ihren Boiler Besonderheiten zu beachten gilt.

Bevor es mit der eigentlichen Arbeit los geht, sollten Sie sich Arbeitskleidung anziehen und für ausreichend Licht sorgen. Als persönliche Schutzausrüstung sind Schutzbrille und Handschuhe obligatorisch.

Grundsätzlich muss der Boiler / Kessel / Heizung von einem Elektriker außer Betrieb gesetzt werden, Theoretisch ;). Falls Sie dies selbst machen:

• FI durch Tastendruck auslösen

• Sicherungsautomat abschalten

• Sicherungskasten gegen unbefugten Zugriff schützen, ggf. Hinweisschild aufstellen

• Anschlüsse am Boiler mit isoliertem Drahtbügel kurzschließen

• Anschlussschema auf Papier notieren

• Leitungen abnehmen

• erneute Kontrolle mit Voltmeter gegen Null- und Schutzleiter

Schalten Sie den Wasserzufluss ab; prüfen Sie die Dichtheit des Absperrhahnes, indem Sie das Warmwasser aufdrehen. Fließt kein Wassser, können Sie mit der Arbeit beginnen.

Im Regelfall gibt es einen Entleerungshahn beim Kaltwasserzufluss unten. Hier schliessen Sie den Schlauch zum Entleeren an. Ist kein Entleerungshahn vorhanden, kann der Kaltwasserzufluss demontiert und der Schlauch dort angeschlossen werden.

Der natürliche Luftdruck verhindert das Entweichen des Wassers. Bei einigen Boilern genügt es, wenn man beim Waschbecken das Warmwasser aufdreht, dann strömt Luft in den Boiler und der Inhalt kann abfließen.

Sollte das nicht funktionieren, muss der Luftdruck beispielsweise mit einem Kompressor erhöht werden. Das Entleeren kann bei einem 200L Boiler im ungünstigen Fall bis zu einer Stunde dauern.

Sobald der Boiler entleert ist, stellen Sie einen Eimer unter die Flanschöffnung.

Sie können den Boiler nun öffnen.

Nun fliesst das Restwasser und die ersten Kalkablagerung aus dem Boiler.

Ziehen Sie den Heizstab vorsichtig aus dem Boiler, sofern möglich. Reinigen Sie den Heizstab / Wärmetauscher und überprüfen Sie ihn auf Schäden.

Ersetzen Sie die Opferanode, falls notwendig.

Entfernen Sie den Heizzstab und legen ihn ein einen grossen Eimer / Fass mit einer Mischung aus 1:10 mit Wasser verdünntem purux Swiss Turbo Granulat, oder in purux Swiss Turbo 2 Liquid.

Der Heizstab wird stark sprudeln. Sobald Sie keine Reaktion mehr sehen, sollte der Kalk vollständig entfernt sein. Falls nicht, warten Sie ca eine Stunde. Ist dann noch immer Kalk auf dem Heizstab wiederholen Sie den Vorgang.

Säubern Sie nun den Kessel. Nutzen Sie hierzu purux Swiss Turbo aus der Sprühflasche.

Prüfen Sie den Kessel mit einer Taschenlampe auf Risse, Rost und sonstige Schäden.

Ersetzen Sie die Dichtung und bauen Sie den Heizstab wieder ein. Am besten sie benutzen dazu einen Drehmomentschlüssel. Der vom Hersteller vorgeschriebene Drehmoment für die Dichtung sollte beachtet werden.

Schließen Sie die Kaltwasserzuleitung und die Warmwasserableitung an. Füllen Sie den Kessel und drehen am Waschbecken das Warmwasser auf. Der Boiler wird auf diese Weise gründlich gespült werden.

Schliessen Sie die Stromleitungen an. Der Boiler darf nicht im trockenen Zustand an das Stromnetz angeschlossen werden. Ohne Wasser überhitzt der Heizstab innerhalb weniger Sekunden und muss ersetzt werden.

Schalten Sie den FI-Schalter und die Sicherung am Sicherungskasten ein. Kontrollieren Sie den Boiler auf Dichtheit und Funktion.